Freitag, 20. März 2015

Auf der Suche nach dem perfekten Strand :)

Was ist das?


Der Jungfernstieg in Hamburg an einem warmen Samstag nachmittag? Eine Vollmondparty auf Pho Phangnan? Die Premiere eines gehypten neuen Filmstarts? Autogrammstunde mit One Direction?

Weit gefehlt!


Das meine Lieben ist die "Maya Bay"!



Die Bucht war nie "unbekannt"! Schon lange vor der Verfilmung des Buches "The Beach" von Alex Garland im Jahre 2000 wurde über diesen Strand geredet. Und auch damals gab es schon Longtailbootfahrten zur Maya Bay!

Aber spätestens nachdem Leonardo di Caprio als Richard auf der Suche nach seinem Paradies kiffend an diesem Strand saß, erlebte diese Bucht einen Kollaps und wird seitdem von Menschenmassen heimgesucht. Ein anderes Wort als heimgesucht fällt mir leider nicht ein, denn es ist wirklich ein Desaster ...

Versteht mich nicht falsch ... auch ich habe mich schließlich auf eine solche Tour eingelassen. Mir war schon klar, dass ich nicht wie Leonardo di Caprio die Bucht für mich alleine haben werde :)

Aber ich hätte wirklich gerne mein Gesicht gesehen, als ich den ersten Blick in die Bucht werfen durfte:


Der Strand war übersät mit Menschenmassen. 


Baden konnte man nur an einer winzig kleinen abgesperrten Zone, weil das Wasser mit Speedbooten, großen Ausflugsfähren und diversen Longtailbooten vollkommen überfüllt war. Und die Boote kamen nicht etwa nur von Koh Phi Phi ... nein, von überall her! Aus Phuket, von Koh Lanta, von Krabi, von Kao Lhak, von Ao Nang und von noch mehr Orten!


Lange Rede, kurzer Sinn!

Ich habe mich geschämt, bei diesem Rummel mitzumachen. Leider blieb mir nichts anderes üblich, als mich eine Stunde an dieser (leer wahrscheinlich wunderschönen) Bucht aufzuhalten. 

Ich habe die Maya Bay ziemlich schnell verlassen und bin zur Lo Sa Ma Bay hinüber gelaufen. Ihr wisst schon ... die Stelle im Film, wo Leonardo di Caprio den (angeblichen) Wasserfall hinunterspringt :)


Dort war es dann zwar auch nicht leer, aber auf jeden Fall etwas ruhiger.



Nach dem Besuch der Maya-Bay hielt unser Boot noch an zwei weiteren Buchten. 


Man sprang vom Boot ins Wasser und konnte schnorcheln oder schwimmen.



Hört sich erst mal gut an?

Hmm ... mir persönlich macht es keinen Spaß inmitten von Speed- und Longtailbooten und in Begleitung von 3.850 anderen Leuten (die nach der Maya Baya natürlich alle zeitgleich mit ihren Booten in den Buchten ankommen) durch die Bucht zu kraulen oder zu "schnorcheln". Ratet mal, ob die Schnorchler Fische gesehen haben?


Und selbst im Wasser wurden immer noch Selfies geschossen ... 

Ihr merkt, ich bin immer noch ein wenig "geschockt" :)


Inzwischen werden auch schon "Übernachtungsfahrten" zur Maya Bay angeboten. Geworben wird damit, dass man die Bucht dann mehr oder weniger alleine für sich hat!

Wisst ihr was? Verlasst euch da mal nicht drauf! Ich vermute, es gibt inzwischen auch in Phuket and so on jede Menge Anbieter, die solche "Nachttouren" anbieten.

Und solltet ihr - wie ich auch erst - auf die Idee kommen, euch ein eigenes Longtailboot zu mieten (kostet 1.500 Baht für einen ganzen Tag) und alleine zur Maya Bay herüberzufahren, weil ihr meint, so die Massen umgehen zu können ... vergisst es, die Bucht ist ab 8:00 Uhr dicht besiedelt :)


Ein kleiner Hinweis noch ... von jedem Besucher der Maya-Bay wird ein Eintrittsgeld von 200 Baht verlangt. Könnt ihr euch vorstellen, was das an Einnahmen für Thailand oder die Region Krabi bringt? 

Wir haben schließlich schon Nachsaison! Während der Hauptsaison warten die Boote wahrscheinlich in einer Schlange auf dem Wasser, ehe sie in der Bucht für 1 Stunde ankern können ....




Keine Kommentare:

Kommentar posten