Mittwoch, 4. März 2015

All die vielen Tempel in Angkor :)

Umschwärmtes mystisches wundervolles Angkor!

Viele Leute denken fälschlicherweise, dass Angkor gleichbedeutend mit Angkor Wat ist.

Wer hat noch nicht davon gehört? Wer hat noch keine Filme darüber im Fernsehen oder auf You-Tube geschaut? Wer hat noch keine Bilder davon gesehen?

Solltest ihr zu der letzten Kategorie gehören ... keine Sorge, spätestens, wenn ihr diesen Post bis zum Ende gelesen habt, werdet ihr genug Bilder gesehen haben :)

Angkor heißt wörtlich "Stadt" und liegt ca. 10 km außerhalb von Siem Reap. Auf einer Fläche von über 200 Quadratkilometern wurden seinerzeit mehrere Hauptstädte gebaut und in deren Zentren jeweils ein großer Haupttempel errichtet. Außerdem hatte natürlich jede Kleinstadt und jedes Dorf auch noch seine eigenen Wats ... 

Bis heute wurden bereits mehr als 1000 (!) Tempel unterschiedlicher Größe entdeckt. Und quasi jeden Tag kommen neue hinzu.

Angkor wurde um 1860 entdeckt. 

Es gab zu dieser Zeit viele Gerüchte über die "verschollene Stadt im Dschungel". Das zog natürlich jede Menge Abenteurer an!

Die "Entdeckung" wurde schließlich einem Franzosen zugebilligt, der dieses allerdings - wie ich heute erfahren habe - nie für sich in Anspruch genommen hat. Er sah sich eher als "Teamplayer" und hat immer klar gestellt, dass der Ruhm nicht ihm alleine gebührt, sondern seinem Expeditionsteam, das mit etlichen Leuten aus diversen Ländern besetzt war. Unnötig zu erwähnen, dass Frankreich das damals gar nicht gerne gehört hat ...

Könnt ihr euch vorstellen, dass im Großraum Angkor zur Blütezeit des Khmer-Königreichs mehr als eine Million Menschen lebten? Zum Vergleich ... London hatte zu dieser Zeit ca. 50.000 Einwohner!

Inzwischen ist Angkor - verständlicherweise - auch Weltkulturerbe! Es gibt jede Menge Seiten im Netz, auf denen ihr weitere Informationen sowohl zum Khmer-Königreich, der Geschichte Angkors und natürlich zu den einzelnen Tempeln findet. Ich sehe mich leider außerstande, eine Auswahl zu treffen. Insofern gibt es bei diesem Post ausnahmsweise auch mal keine weiteren Links ...

Weltbekannt wurde Angkor natürlich durch DEN Tempel, den Angkor Wat. Er war das Zentrum des Khmer-Königreichs, dass vom 9. - 15. Jahrhundert bestand.


Und heute? Heute schieben sich Besuchermassen durch die Tempelanlage. Eigentlich wird Angkor Wat von den Touristen "zu Tode geliebt". Überall stehen sie, machen Selfies und viele "hetzen" durch die Anlage.

Das Tagesticket für Angkor kostet 20,00 US-Dollar. Es ist daher verständlich, dass viele Leute so viele Tempel wie möglich an einem Tag sehen möchten.

Ich persönlich halte davon - ihr ahnt es schon - gar nichts! Mein Tipp ... sucht euch 3 oder 4 Tempel aus, die ihr an diesem Tag besuchen wollt, nehmt euch Zeit und lasst euch nicht stressen.

Ich zum Beispiel habe mich heute eine lange Zeit weit weg von den asiatischen Massen aus Korea und Japan in einen Aufgang oberhalb des Haupttempels gesetzt und einfach ein wenig durch die Gegend geschaut. Unten strömten die Horden vorbei, oben war Ruhe.



Es gibt sie nämlich noch, die vielbeschworene Spiritualität von Angkor! Man muss sich nur Zeit nehmen! Und schon gar nicht mit den vielen Besuchern - vielleicht sogar noch zu Sonnenaufgang - im Strom schwimmen.


Die Fotomotive laufen nicht weg, sie sind auch 2 Stunden später noch da :)





Vom Angkor Wat ging es für uns (wie wahrscheinlich für die meisten Leuten auch) weiter zum Bayon. Neben Angkor Wat wahrscheinlich der bekannteste Tempel und berühmt aufgrund seiner meterhohen Türmen mit in Stein gemeißelten Gesichtern.


Ein atemberaubender Anblick!


Hannah stand staunend vor den Türmen und meinte: "Wie bitte schön haben die das damals hinbekommen? Die Gesichter sehen alle gleich aus!"



Tja ... wie haben sie es hinbekommen? Das frage ich mich auch! Ich schaffe es nicht einmal, ein Strichmännchen einigermaßen akurat auf ein Blatt Papier zu zeichnen! Insofern könnt ihr euch vorstellen, dass auch ich staunend und äußerst beeindruckt vor den Türmen stand ...

Weiter ging es zum Preah Khan.

Besonderheit dieses Tempels sind sowohl die buddhistischen als auch hinduistischen Motive. Auf der Ostseite befinden sich buddhistische Elemente, die westliche Seite ist von Merkmalen aus dem Hinduismus geprägt. Shiva, Brahma und Vishnu hatten uns somit wieder in ihrem Griff, auch wenn wir nichts erkannt haben.





Dieser Tempel ist noch in weiten Teilen vom Dschungel überwuchert.


Und zum Abschluss stand natürlich Ta Prohm auf dem Programm.

Bekannt wurde dieser Tempel für die "Massen" durch die Verfilmung von "Tomb Raider". Angelina Jolie schwingt sich an Lianen durch die Tempelanlage, rettet die Welt und sieht dabei auch noch wunderschön aus :)

Ich will ja nicht angeben, aber ich hatte diesen Tempel schon vor der Verfilmung aufgrund vieler Erzählungen anderer Reisender auf dem Schirm ...

Und für mich ist er immer noch das Highlight von Angkor!

Viele Reisende haben automatisch das Bild der Würgefeigen im Kopf, die den Tempel - im wahrsten Sinne des Wortes - immer noch "im Würgegriff" haben.


Das macht sicherlich auch einen großen Charme der Tempelanlage aus! Für mich allerdings ist die gesamte Stimmung "charmant".

Ähnlich wie im Angkor Wat lohnt es sich, auch hier etwas Zeit "mit sich alleine" zu verbringen. Lasst die Besucherherden an euch vorbeiziehen! Sucht euch ein nettes Plätzchen außerhalb des Rummels und genießt einfach!

Überall Dschungelgezirpe, Eidechsen laufen über eure Füße, die Sonne schafft es kaum durch's Blätterdickicht.


Eingestürzte Brücken, meterhohe Steinhaufen und überall die Baumwurzeln, die den alten Tempel überwuchern.





Im Moment wird Ta Prohm gerade restauriert. Archäologen und Architekten versuchen, den Tempel möglichst so zu erhalten, wie er seinerzeit vorgefunden wurde. Allerdings mit dem Anspruch, dass die Touristen nicht von herabstürzenden Steinen verletzt werden :)

Ob es klappt? Ich weiß nicht ...

Manchmal sollte man alte Denkmäler auch einfach verfallen lassen und der Natur ihren Lauf lassen. Ich vermute mal, dass Ta Prohm -trotz all der guten Absichten sämtlicher Denkmalschützer und Stifter - nach den Restaurierungsarbeiten nicht mehr der Gleiche sein wird. Aber das ist meine ganz persönliche Meinung und ich bin gerne bereit, mich in 7 oder 14 Jahren von etwas anderem überzeugen zu lassen. Vielleicht freue ich mich in dem Alter dann über frei zugängliche Wege :)

Angkor lohnt auf jeden Fall einen Besuch .. oder auch zwei ... oder drei!

Wie oben schon beschrieben, kostet das 1-Tages-Ticket zur Zeit 20,00 US-Dollar. Das 3-Tages-Ticket bekommt ihr für 40 US-Dollar und wenn ihr 60 US-Dollar investieren wollt, habt ihr 7 Tage Zeit die Tempelanlagen zu erkunden.

Bei dem 3-Tages-Ticket habt ihr für die Besuche 1 Woche Zeit, bei dem 7-Tages-Ticket sogar 1 ganzen Monat. Ihr könnt also Tempel besuchen, euch entspannen, wieder Tempel besuchen und entspannt auch noch andere Gegenden von Kambodscha entdecken.

Denn - glaubt mir - Kambodscha ist nicht nur Angkor!

Und das Land hat es definitiv verdient, dass die Touristen auch in andere Gegenden kommen  :).

Ein Tipp noch von mir an alle archäologisch und an Geschichte interessierten Tempelbesucher. Kauft euch einen guten Reiseführer, damit ihr die Highlights "eurer" ausgesuchten Tempel nicht verpasst. Oder nehmt euch einen Guide, der euch durch die Tempel führt. 

Lohnt auf jeden Fall! Ihr werdet viel mehr erfahren und sehen, als wenn ihr alleine durch die Tempelanlagen zieht ...




Keine Kommentare:

Kommentar posten